Am 16.12.2014 wollte die Klasse 9b der Michael-Ende-Schule nach Mannheim ins Planetarium fahren, eine Zeitreise zum Thema Evolution war geplant. Wir fuhren mit dem Zug nach Mannheim und dann mit der Bahn in die Innenstadt, pünktlich um 11.29h erreichten wir das Planetarium, bezahlten und waren um 11.31h an der Kinotür.

Die wurde aber pünktlich um 11.30h zu Beginn der Vorstellung abgeschlossen. Welch ein Ärger.

So wurde die Bedeutung der Pünktlichkeit einmal in einem anderen Licht wahrgenommen.

Glücklicherweise bekamen wir unser Geld zurück und beschlossen auf den Weihnachtsmarkt zu gehen, so hatten wir auch noch einen schönen Tag in Mannheim. Auf dem Heimweg haben wir uns dann in die richtige Bahn gesetzt und sind pünktlich am Bahnhof angekommen, denn da wussten wir schon, der Zug wartet sicher auch nicht.

Lukas Llugiqi

Marvin Ament


(an) In der Gartenteich- AG der Michael- Ende- Schule bereitet man sich langsam auf die Winterpause zu. Die Trockenmauer ist fast fertig, dank der großzügigen Spende vom Gartenbaubetrieb der Familie Derendorf ist die AG nun „steinreich“ und konnte sich den Weiterbau leisten.
Der Gartenbaubetrieb der Familie Derendorf aus Malsch  hat vor den Ferien einen großen Anhänger Steine und Pflanzen angeliefert, Frau Derendorf selbst hat den hinteren Bereich am Teichrand mit dem Hako umgegraben und so das Schattenbeet urbar gemacht. So lange es das Wetter zulässt werden die SchülerInnen an ihren Projekten weiterarbeiten, damit im Frühjahr wieder alles sprießt und wächst.
„Ein herzliches Dankeschön an die Familie Derendorf und ihren Gartenbaubetrieb“, so Alexandra Nohl, Lehrerin und Leiterin der AG, „wenn noch mehr solche Spenden an der Schule ankommen, hat das Biotop im kommenden Jahr ein ganz neues Gesicht.“ Auch Rektor Werner Köhler zeigte sich begeistert und lobte das gute  Vorankommen und den Arbeitseinsatz der SchülerInnen im Schulgarten, der erst kürzlich durch die Schulgarteninitiative mit einem Preis ausgezeichnet worden war. 

 

Zum Thema „Ich will zeigen, was ich Kann“ brachte Michelle ihre zwei Hasen Jonathan und Resi mit in die Schule.

Sehr professionell erläuterte sie, auf was es bei der Hasenhaltung ankommt: richtige Ernährung, der regelmäßige Besuch beim Tierarzt und ausreichend Platz im Innen- und Außengehege.

 Und dann durfte geschmust und gestreichelt werden, die Schülerinnen und Schüler hatten sehr viel Spaß.

 Vielen Dank an Familie Breitenbach!